Einsatzübung im Gemeindegebiet

Einsatzstichwort Brand in Lagerhalle
Wo?Suttner Gmbh in Haselbach
Wann?17.09.2019
Alamierte Wehren
FF Haselbach, Dachsberg, Mitterfels, Haibach, Prünstfehlburg, Irschenbach, Herrnfehlburg und Sparr
 
Am Dienstag Abend 18.30 fand eine nicht angekündigte Einsatzübung im Gemeindegebiet Haselbach statt. Übungsobjekt war die Firma Suttner GmbH in Wenamühle. Angenommen wurde ein Brand B4 in einer der Holzlagerhallen. Eine Person wurde als vermisst gemeldet.
Die Feuerwehren Haselbach, Dachsberg, Mitterfels, Haibach, Prünstfehlburg, Irschenbach, Herrnfehlburg und Sparr wurden alarmiert. Die 8 Wehren rückten mit insgesamt 13 Fahrzeugen an. Von der 450 Meter entfernten Menach wurden zwei B-Leitungen aufgebaut, um die restlichen Wehren mit Wasser zu versorgen. Gleichzeitig wurde die Staatstraße 2140 mit einer B-Länge überquert, um vom nahe gelegenen Hydranten schnellstens Wasser zu erhalten. 4 Atemschutzgeräteträger unter der Leitung von Gerhard und Christoph Wanninger gingen im Innenangriff vor und retteten eine vermisste Person im verrauchten Gebäude.
Der Abschnittsleiter Hartl Richard kümmerte sich um die Wasserförderung und die lange Schlauchstrecke. Der Abschnittsleiter Reinhold Schläger war damit beauftragt, die ankommenden Wehren zu ordnen und ihnen ihren Einsatzort zuzuweisen. Die Einsatzleitung hatte 1. Kommandant Andreas Fischer. Die anwesenden Führungskräfte überwachten die Übung und gaben wertvolle Tips. Anwesend waren der zuständige KBM Günther Neuhierl, KBM Funk Jürgen Reimann ließ in die Übung die Trennung der Funkkankäle zu den einzelnen Abschnitten einspielen. KBM Thomas Höchbauer überwachte den Abschnitt Atemschutz.
Die komplette Übung wiederum beobachtete der zuständige KBI Markus Weber. Nachdem die Person gerettet und die lange Schlauchstrecke aufgebaut war, wurde die Leistungsfähigkeit des Hydranten getestet. Danach hieß es "Wasser halt" und man ging zur Nachbesprechung über. Die Abschnittsleiter, der Einsatzleiter, sowie die anwesenden Kommandanten der Nachbarwehren versammelten sich mit den Landkreisführungskräften zur Besprechung. Im Anschluss daran wurden die Ergebnisse mit den restlichen ca. 100 Feuerwehrkameraden besprochen. Nachdem auch die Gastgeber-Familie Suttner ihre abschließenden Worte gesprochen hatten, wurden alle zu einer Brotzeit mit Getränken eingeladen. Übungsende war gegen 21 Uhr.(Y.R) (A.F)